skip to Main Content

AIF-Premiere von Solvium

Mai 2021

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Hier sehen Sie den Einblick von Markus Gotzi als Video.

Container-Spezialist kauft und managt Transport-Boxen

Hot news von den Schifffahrtsmärkten: Begrenztes Angebot von Containern und Stellplätzen ließ die Preise für die Verschiffung nahezu explodieren. Von November bis Mitte Januar verteuerten sich die Frachten zwischen China und Nordeuropa um das Drei- bis Vierfache, meldete die Tagesschau Mitte Februar. Für den Transport eines 20-Fuß-Containers zahlten Händler nach Angaben des Shanghai Containerized Freight Index (SCFI) mehr als 4000 Dollar und damit viermal so viel wie vor einem Jahr. Gutes Timing also für den ersten Container-AIF von Solvium. Am „Logistic Fund One“ beteiligen sich private Kapitalanleger ab 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Konzeption: Der Solvium-Fonds kauft neue und gebrauchte Container nicht direkt, sondern investiert über Zielgesellschaften, die sich auf den Erwerb und die Bewirtschaftung von Containern, Wechselkoffern und Eisenbahnwaggons spezialisiert haben – ein Private-Equity-Fonds also mit Solvium als Asset-Manager. Aus den Mieteinnahmen, dem Handel und dem späteren Verkaufserlös erhalten die Anleger ihre Rendite.

Corona-Einbruch zügig wieder aufgeholt

Marktentwicklung: Mit dem Ausbruch der Corona-Krise brach der Transportmarkt um rund 20 Prozent ein. Rund 14 Prozent der weltweiten Frachtflotte lag ohne Beschäftigung vor Anker. Entgegen der Experten-Prognose hat sich die Weltwirtschaft im Laufe des Jahres erholt und lag im vierten Quartal teilweise sogar über dem Niveau von 2019. Einen erheblichen Anteil daran trägt der Online-Handel. Der Umsatz mit im Internet bestellten Waren kletterte 2020 nach Zahlen des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (bevh) im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent auf mehr als 83 Milliarden Euro. Ein Teil dieser Produkte kommt aus China und muss auf Schiffen transportiert werden. Die Nachfrage ist so hoch, dass ausreichend Container und Stellplätze fehlen. Fachleute gehen davon aus, dass sich an der Tonnage-Nachfrage in den kommenden zwei Jahren wenig ändern wird, denn Neubauten laufen kaum vom Stapel. Bereits im Jahr 2019 gingen die Aufträge für Schiffsneubauten um zehn Prozent zurück. Im vergangenen Jahr brachen die Bestellorder um weitere 50 Prozent ein – nach Angaben von Experten der niedrigste Stand seit 20 Jahren.

Objekte: Mussten frühe Waren in Säcken über die Weltmeere geschippert werden, vereinfachen und beschleunigen Standardcontainer seit Jahrzehnten den Transport, das Be- und Entladen, und das Lagern von Waren nahezu aller Art. Wechselkoffer sind austauschbare Transportbehälter mit ausklappbaren Stützbeinen, die den Transport mit LKW erleichtern. Gebaut werden die Wechselkoffer ausschließlich in Europa, zum Beispiel von den deutschen Herstellern Wecon und Krone.

Kalkulation: Solvium will bei seiner AIF-Premiere mindestens 18 Millionen Euro einsammeln, eine Erhöhung auf bis zu 50 Millionen Euro ist möglich. Innerhalb der Laufzeit bis Ende 2026 sollen Zeichner im Basis-Szenario auf einen Rückfluss von 127 Prozent kommen. Nach Abzug des Einsatzes inklusive Agio also ein Plus von 22 Prozent. Die jährlichen Ausschüttungen liegen in der Prognose bei 4,56 Prozent und werden quartalsweise ausgezahlt. Läuft es besser als kalkuliert, bekommt die KVG 80 Prozent weiterer Überschüsse. Das ist viel. In der Regel ist das Verhältnis umgekehrt, also 20 Prozent für die KVG. Solvium-Chef André Wreth erklärt die Regelung als Alternative zu höheren laufenden Fixkosten des AIF.

Anbieter: Die Solvium Gruppe betreut in Deutschland rund 13.500 geschlossene Verträge und hat seit der Unternehmensgründung mehr als 300 Millionen Euro Anlegerkapital investiert. Bislang hat Solvium Container als Direktinvestments angeboten. Alle Miet-, Zins- und Rückzahlungen, mittlerweile mehr als 150 Millionen Euro, wurden planmäßig geleistet. Der aktuelle Fonds ist der erste Publikums-AIF des Unternehmens.

AIF als Alternative zu Direktinvestitionen

Kosten: Die Initialkosten des reinen Eigenkapitalfonds summieren sich auf 13,6 Prozent inklusive Agio. Laufend fallen jährlich für Verwaltung und Asset Management bis zu 1,85 Prozent des Nettoinventarwertes an.

Steuern: Anleger erzielen Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Meiner Meinung nach… Blind Pools bei Vermögensanlagen wie Direktinvestitionen sind bald nicht mehr möglich. Container-Spezialist Solvium konzipiert daher seinen ersten Publikums-AIF. Anleger beteiligen sich ab 5.000 Euro plus Agio und kalkulieren, dass sie aus der Vermietung und dem späteren Verkauf von Containern eine Rendite erzielen. Alle unternehmerischen Entscheidungen überlassen sie dabei dem Fonds-Management. Das setzt darauf, dass die Preise und Mieten für Seecontainer anhaltend hoch bleiben. Wie schnell es auf und ab gehen kann, hat die erste Welle der Corona-Pandemie gezeigt.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde bereitgestellt vom Journalisten Markus Gotzi. Der Autor versichert, dass die Nachrichten unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden. Für solche Artikel ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung der Fondsbörse Deutschland dar.

Back To Top