Überspringen zu Hauptinhalt

BVT hat Platzierung des Wohnungsfonds „Residential 17“ gestartet

Dezember 2021

Wohnungen für die US-Ostküste

Ende des Jahres schließt Jamestown endgültig seinen aktuellen US-Immobilienfonds und macht dann erst mal rund ein halbes Jahr Pause bis zum Nachfolger. Doch das bedeutet nicht, dass es für private Kapitalanleger derzeit keine Möglichkeiten gibt, in amerikanische Immobilien zu investieren. Die Münchner BVT hat vor wenigen Tagen ihren aktuellen Publikums-AIF gestartet. Anleger beteiligen sich mit dem „Residential 17“ an der Finanzierung von Wohnungsprojekten in den USA.

Wie die laufende Nummerierung verrät, ist das Angebot inzwischen Routine für BVT. Bereits seit 2004 legt das Emissionshaus geschlossene Fonds mit Wohnungs-Projekten auf – und hat damit in der Regel gute Ergebnisse für seine Kunden erzielt.

Markt: Die USA, nach China und Indien das Land mit der drittgrößten Bevölkerung der Welt, ist eines der wenigen hochentwickelten Länder mit einer stets positiven demografischen Entwicklung. Dies spiegelt sich auch in der Zahl der jährlichen Haushaltsgründungen in den USA wider, die in direkter Verbindung mit dem Bedarf an neuem Wohnraum steht. So kamen allein im Jahr 2019 rund 1,78 Millionen Haushalte hinzu, ein Anstieg von 1,5 Prozent.

In den USA fehlen 3,8 Millionen Wohnungen

Dieser Entwicklung steht vor allem in Amerikas produktivsten Städten entlang der Küsten ein akuter Mangel an passendem Wohnraum gegenüber. So zeigte Freddie Mac, einer der größten Hypothekengeber der USA, dass es Ende 2020 einen Wohnungsmangel in Höhe von 3,8 Millionen Wohnungen gab, untypischerweise trotz der pandemiebedingten Rezession im selben Jahr.

Als Hauptgrund für diese Verknappung von verfügbarem Wohnraum nennen Freddie Mac und andere Fachleute den historischen Rückgang bei Fertigstellungen von „Starter Homes“. Das sind kleinere Einfamilienhäuser für Erstkäufer. Während 1970 noch jährlich rund 418.000 dieser Wohneinheiten fertiggestellt wurden, reduzierte sich die Zahl auf 65.000 im Jahr 2020. Hinzu kommt die steigende Flexibilität der jungen Amerikaner. Das U.S. Census Bureau hat ermittelt, dass mehr als 45 Prozent der Menschen im Alter von 25 bis 34 Jahren innerhalb von zwei Jahren ihren Wohnort wechseln. Deutlich mehr als 1960 mit damals rund 34 Prozent.

Objekte: Die grundsätzlichen Rahmenbedingungen stimmen offenbar. Entscheidend sind nun die geeigneten Standorte. Denn auch in den USA gibt es Regionen, die Einwohner verlieren. Hier lohnt kein Neubau. Als Städte mit Potenzial nennt BVT in seinen Verkaufsunterlagen Boston, die Hauptstadt Washington D.C., Atlanta und Orlando – alles Metropolen an und nahe der Ostküste des Landes.

Publikums-AIF mit kurzer Haltedauer von drei bis vier Jahren

Konzeption: Es handelt sich bei dem „Residential 17“ um einen Projektentwicklungsfonds. Für jede Projektentwicklung rechnet BVT mit drei bis vier Jahren bis zur Fertigstellung ab dem Investitionszeitpunkt. Schon nach einer relativ kurzen Haltedauer von geplant drei bis vier Jahren können bei erfolgreichem Verlauf überdurchschnittliche Ertragschancen realisiert werden. Bei den jeweiligen Partnern vor Ort ist Voraussetzung, dass sie die Baufinanzierung garantieren und die Fertigstellung sicherstellen.

Kalkulation: Anleger beteiligen sich mit mindestens 30.000 Dollar – kein Angebot für Kleinsparer also. Im Basis-Szenario geht BVT davon aus, dass die Wohnanlagen nach drei Jahren ab Baubeginn vermietet verkauft werden können und stellt dabei eine Vorzugsverzinsung von neun Prozent und eine durchschnittliche Gewinnbeteiligung von zusätzlich zwei Prozent in Aussicht. Läuft alles wie geplant, würden die Zeichner Rückflüsse von 133 Prozent bekommen, ein Plus von 30 Prozent des eingesetzten Kapitals unter Berücksichtigung des Agios.

Kosten: Die Initialkosten summieren sich auf 10,6 Prozent inklusive drei Prozent Agio. Jährlich fallen 1,9 Prozent des Nettoinventarwertes an. Haben die Anleger eine rechnerische Verzinsung von sechs Prozent jährlich erzielt, verdient der Anbieter mit. Dann nämlich hat die KVG einen Anspruch auf knapp 30 Prozent weiterer Gewinne.

Anbieter: BVT zählt mit mehr als 45 Jahren Erfahrung zu den alten Hasen in der Branche. In den USA ist das Unternehmen seit vielen Jahren aktiv. Die Performance ist OK.

Meiner Meinung nach… Geschlossener US-Immobilienfonds mit kurzer Laufzeit. Schon nach drei bis vier Jahren sollen Anleger ihr Geld zurückbekommen – plus rund 30 Prozent ihres Einsatzes. Wie bei Projektentwicklungen üblich, fließen die Gewinne hauptsächlich zum Ende der Laufzeit. Und wie bei Projektentwicklungen außerdem üblich, spiegelt die erhöhte Renditechance die Risiken wider. BVT ist ein erfahrener Investor in US-Wohnungsprojekte. Für Anleger, die mindestens 30.000 Dollar in eine unternehmerische US-Beteiligung investieren möchten.

Hinweis: Dieser Beitrag wurde bereitgestellt vom Journalisten Markus Gotzi. Der Autor versichert, dass die Nachrichten unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden. Für solche Artikel ist der jeweilige Autor verantwortlich. Diese Artikel stellen die Meinung dieses Autors dar und spiegeln nicht grundsätzlich die Meinung der Fondsbörse Deutschland dar.

An den Anfang scrollen